„Golden State“ California, „Silver State“ Nevada, „Mormon State“ Utah, „Centennial State“ Colorado, „Land of Enchantment“ New Mexico, „Grand Canyon State“ Arizona! Das ist die Reihenfolge der Bundesstaaten im SW der USA, die sich uns auf dieser Reise präsentieren wollen. Nationalparks, Monument Valley und der Grand Canyon kämpfen um unsere Gunst als faszinierendstes Naturspektakel, auch die berühmten Orte und Strände an der Pazifikküste und die „Route 66“ wollen für sich punkten. Da will das unglaubliche Spieler- und Showparadies mit seinem „gewinnenden“ Charme nicht zurückstehen. Wenn wir das alles erlebt haben, werden wir uns spätestens in Los Angeles’ Hollywood am Walk of Fame selbst wie Stars  vorkommen. Für Westernnostalgiker ist diese Reise mit seinen traumhaften Kulissen ein Muss, auch für die, die das Kunsthandwerk der Indianer schätzen. Wer die mexikanische Küche mag, ist hier im Enchilada-, Taco- und Margarita-Himmel;  Liebhaber von fabelhaften Steaks sind hier auch richtig.

Start und Ziel der Reise ist San Francisco: In den 1960ern war es Kultziel der freien Hippieliebe. Viele von uns schätzten die hier gedrehten Krimiserien mit den einzigartigen Verfolgungsjagden. Also nichts wie geplant und gebucht, um mit Gleichgesinnten sagen/singen zu können: „If you‘re going to San Francisco …“

1. Tag: Flug Frankfurt - San Francisco

Im Direktflug erreichen wir nach 10 h San Francisco; danach Transfer zu unserem 4*-Hotel, Einchecken und Begrüßungsessen.

2. Tag: San Francisco - Stadtrundfahrt

Willkommen in der nach New York dichtest besiedelten Stadt der USA. Jeder kennt das weltberühmte Wahrzeichen, die Golden Gate Bridge mit 2,7 km Spannweite, viele China Town, Union Square oder Fisherman´s Wharf, im 19. Jahrhundert von Fischern aus Genua gegründet, heute Anziehungspunkt für Seafood Liebhaber (Spezialität: Taschenkrebse – Dungeness Crabs). Danach bleibt viel Zeit für eigene Erkundungen, vielleicht für eine Cable Car Fahrt durch die steilen  Straßenschluchten.

3. Tag: San Francisco - Übernahme Fahrzeuge - Yosemite N. P.

Nach Einweisung in unsere Mietmobile geht es zum gemeinsamen Einkaufen und Bunkern von Lebensmitteln. So ausgerüstet, beginnt nun unsere Entdeckungstour zu unglaublichen Naturwundern. Erstes Tagesziel ist der Yosemite N.P., ein besonders wald- und gewässerreicher Ausschnitt der Sierra Nevada.

4. Tag: Yosemite N. P. - June Lake

Fast senkrecht aufragende Granitwände, imposante Wasserfälle, alpine Matten, Bergseen und Schneefelder begleiten uns. Unser Weg führt nach Yosemite Village mit Besucherzentrum und Museum, welches über die Indianer hier informiert, dann über Tioga Road und Tioga-Pass und streift danach den idyllischen Mono Lake mit seinem hohen Salzgehalt und bizarren Kalkablagerungstürmchen.

5. Tag: June Lake - Lone Pine
6. Tag: Lone Pine - Death Valley - Pahrump

Death Valley, wir kommen! Vor rund 1 Million Jahren brach hier die Erde ein und hinterließ, oberflächlich gesehen, ähnlich spektakuläre Ausmaße wie der Grand Canyon. Unsere Strecke führt zum Aussichtspunkt Dante’s View mit seinem überwältigenden Blick bis zum 3368 m hohen Telescope Peak, dem höchsten Gipfel der Panamint Mountains. Aber auch am Zabriskie Point hält man den Atem an.

7. Tag: Pahrump - Las Vegas - Stadtrundfahrt

Nach wenigen Meilen haben wir das unvergleichliche Las Vegas erreicht. Nachmittags startet unsere gemeinsame Stadtbesichtigung und wir bekommen einen Überblick über einen der touristischen Brennpunkte der Welt. Las Vegas schläft nie, alles ist möglich: Blitzhochzeiten mit Untermalung von Elvis-Interpreten, ebenso Millionärs- und Bettlerkarrieren. Die eigentliche unglaubliche Faszination lernen wir erst abends im Schein der Leuchtreklamen kennen, der wir dann auch drei Abende – vielleicht auch drei Nächte? – erliegen.

8. Tag und 9. Tag: Las Vegas zur eigenen Verfügung

Entdeckungstour für jeden Geschmack: Black Jack, Roulette oder am Einarmigen Bandit spielen, dazu meistens kostenlos Drinks serviert zu bekommen (die zu den teuersten Drinks eines Lebens werden können), den berühmten 4 km langen Strip entlang schlendern, ein Blick vom gigantischen Stratosphere Tower wagen, Siegfried & Roy’s Secret Garden & Dolphin Habitat besuchen, hemmungslos in den unzähligen Shopping Malls einkaufen – all das kann eine unvergessliche Krönung  finden im Besuch einer der spektakulären Shows.

10. Tag: Las Vegas - Zion N. P.

Ganz schnell erscheint heute Glamour und Glitzer unwirklich und die Natur hat uns wieder. Doch auch unser Etappenziel, der Zion N.P. ist berühmt für sein Farbspiel aus weißgrauen, über ocker, rostroten und violetten waagrechten Gesteinsschichten; aufgesetzte, strahlend weiße Kalkhauben gibt’s als Sahnehäubchen oben drauf. Schroffe, oft mehrere 100 m hohe Felswände und Felsdome prägen das Landschaftsbild, zwischen Wacholder, Pinien und Kakteen huschen Eichhörnchen und vielleicht auch ein Roadrunner.

11. Tag: Zion N. P. - Bryce Canyon - Capitol Reef N. P.

Fast könnte man sagen „Wunder über Wunder“ auch heute: Zuerst der Bryce Canyon, Märchenwelt aus filigranen, roten und weißen Sandsteinsäulen und oft zweitschönster Canyon nach dem Grand Canyon genannt, dann im Capitol Reef bizarre Gebirgsformationen aus Sand- und Kalk stein, durch Erosion gebildete Felspaläste und Canyons.

12. Tag: Capitol Reef N. P. - Arches N. P.

Ziel ist heute das spektakuläre Hochplateau über dem Colorado River mit seinen rostrot leuchtenden Sandsteinbögen, eine der Top-Sehenswürdigkeiten des SW der USA, die vor 300 Mio. Jahren aus einem ausgetrockneten Salzsee entstanden ist. Darüber lagerten sich in Jahrmillionen bis zu 1500 m Sedimentschichten ab. Der enorme Gewichtsdruck verschob das Salz, das eine stürzte, das andere kam empor, und Fenster und Natursteinbrücken (= arches) entstanden. Davor liegt das  Städtchen Moab, ursprünglich von Mormonen nach einem biblischen Königreich benannt. In der Main Street warten indianisches Kunsthandwerk, wunderbare Halbedelsteine, aber auch Fossilien oder Saurierknochen auf Käufer.

13. Tag: Arches N. P. - Mesa Verde N.P.

Nach soviel Natur jetzt Kultur in Natur verpackt (sogar UNESCO-geschützt). Wir tauchen ein in präkolumbische Indianergeschichte: der Mesa Verde N.P.. Die Anasazi bauten hier – Schwalbennestern gleich – Wohnungen unter Felsüberhängen. Das Cliff Palace umfasst z.B. 217 Räume.

14. Tag: Mesa Verde N.P. - Monument Valley

Wir verlassen Colorado und kommen mit dem Besuch des Monument Valley ins Grenzgebiet der Bundesstaaten Utah und Arizona. Bizarre Felsgebilde, die heute als 300 m bis 610 m hohe Monolithen in Gestalt von Tafelbergen, Felsburgen, -nadeln, -zinnen und -bögen hervortreten, öffneten dem berühmten Westernregisseur John Ford die Augen, und gaben die Kulisse für seinen ersten s/w Western „Höllenfahrt nach Santa Fe“. Im NO des Monument Valley liegt übrigens auch die heutige Geisterstadt Dodge City, über 20 Jahre lang Drehort für die Serie „Rauchende Colts“. Nachmittags Jeeptour durch das Monument Valley.

15. Tag: Monument Valley - Grand Canyon

Wie die Indianer umzingelt, ist heute der Grand Canyon bereit für unsere Attacke: Die größte Schlucht der Welt, die berühmteste Sehenswürdigkeit des SW. Bis zu 1700 m tief stürzen die roten und ockerfarbenen Steilwände hinab zum Colorado River. Wofür wir uns extra einen Tag mehr Zeit nehmen, dafür hat der Colorado River 2 bis 5 Mio. Jahre gebraucht. 5 Mio. Besucher wollen jährlich diesen Blick in die Erdgeschichte von 2 Mrd. Jahren – wir auch.

16. Tag: Zur freien Verfügung

Je nach Lust und Laune an Aussichtstouren mit den Parkbussen teilnehmen, sogar unvergessliche Canyonrundflüge mit dem Hubschrauber oder Flugzeug sind möglich. Natürlich kann auch das eigene Fahrzeug genutzt werden. „Spürbar“ besonders dürfte auch ein Maultierritt in den Canyon hinab sein.

17. Tag: Grand Canyon - Flagstaff - „Route 66“ - Kingman

„Get your kicks on Route 66!“ unter diesem Motto steht der heutige Tag. Ab der schicken, lebensfrohen Unistadt Flagstaff spüren wir dem Zauber dieses legendären, transkontinentalen Highways nach. Flagstaff wurde übrigens von Mountain Men und Goldsuchern gegründet, die dazu die ansässigen Indianer (unter anderem Pueblos und Apachen) vertrieben. In Flagstaff wurden auch viele Szenen des berühmten Leinwanderfolgs „Casablanca“ gedreht.

18. Tag: Kingman - Montezuma Castle National Monument

Auf gehts zum Pilgerort aller Gepeinigten von Montezumas Rache! Nein, Witz beiseite – das Montezuma Castle N.M. umfasst zwei bedeutende, am Ortsrand des Verde Valley gelegene Zeugnisse indianischer Siedlungskultur: Montezuma Castle und den Quellteich Montezuma Well. Das etwa 700 Jahre alte Montezuma Castle umfasst 20 Räume auf 5 Ebenen in der Nische einer 30 m aufragenden Felswand, gut geschützt nur über Leitern zu erreichen. Aus dem Quellteich Montezuma Well in einer ehemaligen Karsthöhle leiteten die Indianer mit einem ausgeklügelten System Wasser auf ihre Felder. Gleich in der Nähe liegt auch Camp Verde, früher US-Militärposten zum Schutz der weißen Siedler, heute Freilichtmuseum.

19. Tag: Montezuma Castle N.M. - Tucson

Gen Süden erreichen wir Phoenix, Metropole und Hauptstadt Arizonas. 3,7 Mio. Einwohner kämpfen unentwegt gegen das Wüstenklima an (300 Sonnentage im Jahr). In Tucson erwarten uns berühmte Drehorte für Westernklassiker und der größte Flugzeugfriedhof der Welt.

20. Tag: Tucson - Yuma

„Go West!“ heisst es heute ca. 400 km auf der Interstate 8. Wir sind auf direktem Weg zum Pazifik und nach San Diego. Kurz bevor wir dabei nach Kalifornien kommen, treffen wir auf die Stadt Yuma. Hauptattraktion ist das frühere Staatsgefängnis Arizonas (1876 bis 1909). Rund 3000 Gefangene und mörderische Temperaturen in diesem ungewöhnlich heißen Klima brachten ihm den Ruf „Hell Hole of Arizona“ ein und machten es später zur oft genutzten Filmkulisse; heute denkmalgeschützt zu besichtigen.

21. Tag: Yuma - San Diego

Bis zum Flottenstützpunkt und Forschungsstandort San Diego wären es heute zur mexikanischen Grenze immer nur wenige km.

22. Tag: Stadtbesichtigung San Diego

San Diego ist die zweitgrößte Stadt Kaliforniens, die achtgrößte der gesamten USA, an einem künstlichen Hafenbecken gelegen und wird von seinen Bewohnern dank seines angenehmen Klimas als „America’s Finest City“ verehrt.

23. Tag: Stadtrundfahrt San Diego
24. Tag: Ruhetag

Ausruhen ist fast zu schade, wenn es Weltklasse-Attraktionen wie SeaWorld gibt. Einmalig ist aber auch der Besuch des Flugzeugträgers USS Midway, den viele für das Sehenswerteste aus 207 Sehenswürdigkeiten San Diegos halten. Aber auch nur ein Innenstadtbummel lässt dank Kunstgalerien, Kaufhäuser und Läden oder Restaurants mit einheimischen, köstlichen Spezialitäten keine Langeweile aufkommen.

25. Tag: San Diego - Los Angeles

Entlang des Gulf of Santa Catalina streben wir gen Los Angeles. Der alte Stadtkern, das Seebad Malibu und die Anfang des 20. Jahrhunderts entstandene Filmstadt Hollywood machten es zum zweitgrößten Ballungsraum der USA.

26. Tag: Los Angeles - Stadtrundfahrt I

Willkommen im Zentrum für Filme, Designs und Wirtschaft, in der Stadt der Stars, schillernder Persönlichkeiten, Botox-Beauties und Sixpack-Männer. Die gigantische Metropole punktet mit seiner Künstlerszene, großartigen Museen und Konzertsälen und kilometerlangen sonnenverwöhnten Stränden. Auf unseren Stadtrundfahrten hören und sehen wir von Beverly Hills, Hollywood Boulevard, Little Tokio, Santa Monica, Long Beach und vielem anderen mehr.

27. Tag: Los Angeles - Stadtrundfahrt II
28. Tag: Ausflug Universal-Studios Hollywood

Universal-Studios, das ist eindeutig wie Haribo:  „… macht Kinder froh, und Erwachsene ebenso“. Schon zu Stummfilmzeiten wurden hier erste Touren angeboten, heute ist es ein unglaublicher und mitreißender Themenpark von Stunt-Shows in „Water World“ über eine 3D-Fahrsimulation in „The Simsons Ride“, Tiershow, „House of Horror“ bis hin zur fröhlich stimmenden „Blues Brothers“-Bühnenshow u.v.a.m. Nicht umsonst besuchen den Park jährlich mehr als 5 Mio Begeisterte.

29. Tag: Los Angeles - Morro Bay

2 Tage noch, dann schließt sich unser Kreis.  Dazu wählen wir uns Highway 101 als Hauptverkehrsader und den noch reizvolleren Pacific Coast Highway (Highway 1) am nächsten Tag, die „Sunshine Route“ der USA (eine kurvenreiche Strecke, nehmen Sie sich Zeit).

30. Tag: Morro Bay - Hearst Castle - Newman

Gleich am Morgen treffen wir auf die Hauptattraktion des Tages: Hearst Castle. Der Zeitungsmagnat Randolph Hearst ließ hier ein 51 ha großes Anwesen mit Burg anlegen und bauen. Seine Prahlerei stand damit den europäischen Königshäusern in nichts nach. Auf einer 90-minütigen Besuchstour kann man üppige Gartenlandschaft, glitzernde Pools, Statuen aus dem antiken Griechenland, maurische Architektur samt Trip zur Burg erleben.

31. Tag: Newman - Abgabe Fahrzeuge - Rückflug

„Alles hat ein Ende“ also heißt es Abschied nehmen. Früh morgens fahren wir zu unserer Vermietstation, geben unsere Fahrzeuge ab und werden zum Airport San Francisco gefahren. Nachmittags Rückflug direkt nach Frankfurt mit der Lufthansa (geplant).

32. Tag: Ankunft in Frankfurt

06.10. bis 06.11.2017

Tourtage:32 Tage

Fahrtage:20 Tage

für:   Flugzeug & Miet-

Tourbeginn:Frankfurt/M., D

Tourende:Frankfurt/M., D

min. Tourlänge/Tag:80 km

max. Tourlänge/Tag:380 km

Tourlänge:ca. 5700 km

Leistungen:

  • Flug Eco Frankfurt - San Francisco und zurück, Flugsteuer
  • Leihmobil 29 Tage 4-Bett-Wohnmobil (1. u. letzter Tag mitgerechnet), inkl. VIP-Versicherungspaket
  • alle Transfers Flugplatz-Hotel-Vermietstation
  • Campingplatzgebühren
  • 2 Nächte gehobenes Mittelklassehotel mit Ü/DZ in San Francisco in zentraler Lage
  • Begrüßungsessen in San Francisco
  • Stadtrundfahrt San Francisco mit Bus und Guide
  • Stadtrundfahrt Las Vegas mit Bus und Guide
  • Büffet in Las Vegas
  • Jeeptour Monument Valley
  • Steakessen am Grand Canyon
  • Stadtbesichtigung San Diego mit Bus und Guide
  • 2 x Stadtrundfahrt Los Angeles mit Bus und Guide
  • Tageskarte Universal-Studios inkl. TransferNationalpark-Pass

+ Leistungs-ABC