Willkommen in der „Welt en miniature“. Laut der Legende hatte Gott nach der Erschaffung der Welt nur noch einige Granitbrocken übrig, die er ins Mittelmeer warf und kräftig drauf trat (die alten Griechen nannten Sardinien deshalb „Schuhsohle“). Zusätzlich nahm er von allen vorher liebevoll geschaffenen Kontinenten etwas Schönes weg. Es entstand eine Insel der Felsen, die aber auch Palmen, Oleander und wunderschöne Kastanienwälder umfasst, feinsandige, kilometerlange Strände,  herrliche Grotten und Inseln und stille Quellen.

Wer Küche und Keller Italiens liebt, ist hier sowieso richtig, samt deren Abwandlung, beeinflusst durch die Jahrhunderte lange Tradition der Schäfer. Die Nuraghen entdeckten es vor 4000 Jahren, nun mit Freuden wir.

1. Tag: Treffen in Pisa - Begrüßungsessen
2. Tag: Pisa - Einschiffen Livorno - Ankunft in Olbia - Costa Dorata

Nach unserer Fährüberfahrt erwarten uns 600 m über dem Meer aufragende Felswände im Golf von Olbia. Unser erster Campingplatz auf Sardinien liegt nur 20 km weg im Südosten von Olbia.

3. Tag: Bootsausflug Insel Tavolara

Willkommen im einst kleinsten Königreich Europas. Die ca. 6 km lange und 1 km breite Insel mit steil abfallenden Klippen und flacher Landzunge ist heute zum Teil Naturschutzgebiet und zur Hälfte militärisches Sperrgebiet der NATO.

4. Tag: Costa Dorata - Cala Gonone

Es geht weiter südwärts.

5. Tag: Bootsausflug Golf von Orosei

Vom Meer aus erspüren wir hinter herrlichen Sandstränden Geschichte: Die Nuragher waren hier, dann die Römer. Später dann machten Piraten und Malaria alles nieder. Zwischen der von Grotten durchlöcherten Steilküste verweilen wir an zauberhaft gelegenen Sandstränden.

6. Tag: Busausflug Nuoro - Dorgali - Essen mit den Schäfern

Heute fahren wir in die Supramonte, das reizvolle „Oberland“ mit herrlichen Steineichenwäldern. Wir sehen die Provinz-haupt-stadt Nuoro, in der einst streng nach Stadtteilen getrennt Hirten und Bauern wohnten und Dorgali, berühmt für seinen Rotwein und sein Kunsthandwerk. Mittags genießen wir bei den Schäfern die einfache, aber köstliche traditionelle Hirtenküche Sardiniens mit „Su Proceddu“, sardischem Span-ferkel, „Pecorino“ (Schafs-käse) und „Pane Carasau“ (Fladenbrot). Zum Abschluss darf ein Schluck „Filu e Ferru“ (Eisendraht, sardischer Grappino) nicht fehlen.

7. Tag: Cala Gonone - Capo Ferrato - Essen mit Weinprobe

Unsere Fahrt weiter südwärts führt zu unserem schön am Meer gelegenen Campingplatz.Gemeinsam versuchen wir zum Abendessen weitere sardische Spezialitäten, z. B. handgemachte „Culurgiones“, mit Kartoffeln, Schafskäse und Minze gefüllte Nudeln. Dazu werden uns die passenden Weine der Region vorgestellt.

8. Tag: Busausflug Olivenölmanufaktur, Fischteiche und Muschelzucht

Zuerst besuchen wir gemeinsam eine Olivenölmanufaktur. Danach sehen und hören wir von der alten Technik des Fischfangs mit den Gezeiten und seinen Schwierigkeiten. Wir freuen uns über Flamingos und besuchen danach noch eine Fischzucht. Ein Mittagessen mit Muscheln und Meeresfrüchten rundet unseren maritimen Tag perfekt ab.

9. Tag: Ruhetag - Folkloreabend

Nach einem Tag  zum Entspannen erfreuen uns am Abend die typischen sardischen Tänze einer Folkloregruppe. Wir hören die Musik der „Launeddas“, lauschen sardischen Gedichten und bekommen die Besonderheiten der sardischen Tracht vorgestellt.

10. Tag: Busausflug Cagliari

Die schöne verwinkelte Altstadt von Cagliari mit altehrwürdigen Palazzi und beschaulichen Plätzen liegt malerisch am „Golfo degli Angeli“ (Engelsbucht). Endlose Arkaden am palmenbestandenen Boulevard Via Roma laden zum Flanieren ein, das Gassengewirr ist kulinarische Anlaufstelle. Darüber thront Castello, das von Bastionen abgeschlossene Altstadtviertel mit dem Dom und den Türmen S. Pancrazio und Elefante. Zu Recht ist man stolz auf sein Archäologisches Museum, das auch wir besuchen.

11. Tag: Capo Ferrato - Tuili

Unsere Fahrt ins Inselinnere bringt uns Ursprünglichkeit und Geschichte der Insel näher. Dazu entführt uns dann heute noch eine kleine Busfahrt in den Parco della Giara, in die Welt der sardischen Wildpferde zwischen Macchia, Korkeichen und Sümpfen. Abends genießen wir, was Land, Küche und Keller unseres Agrotourimos Köstliches auf den Tisch bringen.

12. Tag: Tuili - Su Nuraxi - Barumini - Alghero

Su Nuraxi ist die größte Nuraghensiedlung Sardiniens und UNESCO Weltkulturgut. Hier erfahren wir viel Anschauliches zu deren hochentwickelter Gesellschaftsform (1855 bis 238 v. Chr.).

13. Tag: Besichtigung Alghero und „Grotta di Nettuno“

Es ist an der Zeit, Alghero, die „spanische“ Hafenstadt an der Westküste zu besuchen. Nur 300 Seemeilen trennt sie von Spanien, seit jeher dorthin orientiert. Auf einer kleinen Landzunge wundervoll gelegen, lädt Alghero zum Bummeln, Erkunden und Flanieren ein. Weithin bekannt ist es für seinen Korallenschmuck und seine Küche katalanischen Ursprungs. Die Tropfsteinhöhle „Grot ta di Nettuno“ ist eine der schönsten im gesamten Mittelmeerraum. Mit dem Ausfl ugsboot von Alghero aus (alternativ 656 Treppen) besichtigen wir die Lagune im Inneren (wetterabhängig).

14. Tag: Ruhetag
15. Tag: Busausflug Stintino - Bootsfahrt nach Asinara

Unsere gemeinsame Fahrt führt in den „NW-Zipfel“ Sardiniens und dann noch weiter nördlich auf die Insel Asinara. Die kleine Insel – früher als Gefängnisinsel genutzt - ist heute ein Nationalpark. Kleine weiße Eselchen stehen hier unter besonderem Schutz. Das Hafenstädtchen Stintino mit seinem Bilderbuchstrand La Pelosa ist ein wahres Urlaubsparadies. Am Capo Falcone essen wir mit fantastischen Blick auf die Meerenge zur Insel Asinara zu Mittag.

16. Tag: Alghero - Valledoria

Für weitere 3 Nächte wechseln wir in den Nordwesten Sardiniens auf unseren schön gelegenen Campingplatz am Golfo dell’ Asinara.

17. Tag: Busausflug Kork, Keramik und Castelsardo

Wir besichtigen zuerst eine Korkfabrik, dann eine Keramikproduktion. Der touristische Anziehungspunkt danach ist schlechthin Castelsardo. Große Souvenirläden bieten u.a. die traditionellen handwerklichen Erzeugnisse an. Man kann den Frauen beim Flechten der Körbe zusehen oder auf verwinkelten Treppengässchen zur Burg hochspazieren. 5 km südöstlich von Castelsardo lädt der urige „Elefanten-Felsen“ für einen Fotostopp ein.

18. Tag: Ruhetag
19. Tag: Valledoria - Porto San Paolo

Unsere letzte Fahretappe bietet nordwärts nochmals schöne Ausblicke aufs Meer. Wer mag, kann in Arzachena im Museum die Mineralienwelt Sardiniens bestaunen.

20. Tag: Busausflug Costa Smeralda

Wer hat nicht schon von den Schönen und Reichen und ihren Aufenthalten auf Sardinien, genauer gesagt an der Costa Smeralda, gehört oder gelesen. Den Grundstein zu diesem Paradies legte 1962 Aga Khan. Er machte diese wilde, unberührte Küste zu einem der exklusivsten und teuersten Ferienrefugium der Welt, von namhaften Architekten nach strengen Bauvorschriften sanft in die Natur integriert, die den neo-sardischen Stil prägten.

21. Tag: Schiffsausflug Seepark La Maddalena Archipel

Unser letzter Ausflug gehört der größten und bedeutendsten Insel La Maddalena, des gleichnamigen Archipels, welches 1997 zum Nationalpark erklärt wurde. Es besteht aus Dutzenden von macchiabedeckten Eilanden mit zerklüfteten Küsten und wunderschönen Buchten. Die Häuser von La Maddalena (Stadt) ziehen sich malerisch von der Küste bis zu den Hängen hin-auf. Lebhafte Piazzen, Markthalle und Fischereihafen ziehen unzählige Besucher an.

22. Tag: Porto San Paolo - Einschiffen in Olbia - Ankunft in Livorno

Heim- oder Weiterreise.

31.05. bis 21.06.2017

Tourtage:22 Tage

Fahrtage:8 Tage

für:    

Tourbeginn:Pisa, I

Tourende:Livorno, I

min. Tourlänge/Tag:30 km

max. Tourlänge/Tag:240 km

Tourlänge:ca. 820 km

* siehe Hinweise

Leistungen:

  • Begrüßungsessen
  • Fähre für Teilnehmer und Fahrzeuge Livorno – Olbia und zurück
  • Bootsausflug Tavolara
  • Campertafel
  • Bootsausflug Golf von Orosei
  • Busausflug Nuoro und Dorgali
  • Spanferkelessen bei den Schäfern
  • Essen mit Weinprobe und Sommelier
  • Busausflug Olivenmanufaktur
  • Fischteiche und Muschelzucht
  • Mittagessen mit Meeresfrüchten
  • Exkursion mit Botaniker in die mediterranen Dünen
  • kleiner Kochkurs
  • gemeinsame Herstellung des Mirtoliköres
  • Folkloreabend
  • Busausflug Cagliari mit Altstadtführung und Archäologischem Museum
  • Ausflug Wildpferde
  • Abendessen am Agrotourismo
  • Besichtigung Alghero mit Altstadtführung
  • Bootsausflug zur „Grotta di Nettuno“ (wetterabhängig)
  • Bus-/Bootsausflug Stintino und Asinara
  • Busausflug Kork
  • Keramik und Castelsardo
  • Busrundfahrt „Costa Smeralda“
  • Bootsrundfahrt „La Maddalena“
  • Transfers zu Booten
  • Abschiedsessen

+ Leistungs-ABC