Bei Crocodile Dundee in Down Under! Das klingt nach Abenteuer und Exotik am anderen Ende der Welt. Und das ist es auch!

Wir besuchen Australien: Ein Kontinent – ein Staat, 21-mal so groß wie Deutschland, eine unglaubliche Vielfalt an spektakulären, einmaligen Landschaften, allen voran die zauberhaften Korallengärten am Great Barrier Reef. Ein anderes Wunder der Natur ist der 348 m hohe Monolith Uluru, früher Ayers Rock genannt – den Aborigines gilt er als Heiliger Berg. Wir erleben quirlige Metropolen an der Küste, menschenleere Einöde im Landesinneren, Regenwälder und schneebedeckte Gipfel. So multikulti wie die „Aussies“ selbst, ist auch ihre Küche: Einwanderer aus aller Herren Länder brachten ihre Esskultur mit. Man liebt Rind, Schaf, aber auch Krokodil, Emu und Känguru, den Reichtum der Meere, Flüsse und Seen. Es ist ein Paradies an leichter, frischer und abwechslungsreicher Küche.

1. Tag: Abflug Frankfurt
2. Tag: Ankunft Singapur - Stadtrundfahrt - Begrüßungsessen

Gleich nach unserer Ankunft morgens, holt uns der Bus ab zur Stadtbesichtigung. Abends Begrüssungsessen.

3. Tag: Freizeit - Abends Abflug Singapur
4. Tag: Ankunft Sydney - Stadtrundfahrt

Sydney, das „Tor zu Australien“ und 4-Millionen-Metropole, wartet auf uns. Träume werden wahr beim Anblick des spektakulären Sydney Opera House, Wahrzeichen des Kontinents und UNESCO-Weltkulturerbe, und der Sydney Harbour Bridge. Traumhaft gelegen, sagen Unzählige: „Sydney or the Bush“ – „Sydney oder gar nichts“. Wir sehen The Rocks, das Flanierviertel mit historischem Flair, den 325 m hohen Sydney Tower, Darling Harbour, den berühmten Bondi Beach u. v. a. m.; – die Oper besichtigen wir gemeinsam.

5. Tag: Sydney - Übernahme Fahrzeuge - Blue Mountains

Nach Einweisung in unsere Mietmobile beginnt unsere Fahrt durch New South Wales, so „getauft“ von James Cook. Es wird stolz „Premier State“ genannt, da er der älteste und wirtschaftlich stärkste Staat ist. Der Tag endet in den 65 km westlich gelegenen Blue Mountains und seinen tiefen Schluchten, schroffen Klippen, den „Three Sisters“ und Eukalyptuswäldern, dem Schlemmerparadies für Koalas.

6. Tag: Blue Mountains - Hunter Valley

Schon lange sind australische Weine hoch geschätzt und prämiert. So besuchen auch wir Hunter Valley, das älteste und zweitgrößte Weinanbaugebiet Australiens. Bei unserer Kellereiführung mit Weinprobe lernen wir gerne Weiß- und Rotweine kennen.

7. Tag: Hunter Valley - Port Macquarie

Nach unserem genussvollen Ausflug ins Landesinnere widmen wir uns ab sofort der sonnigen und umwerfenden Ostküste, zuerst der „Central Coast“ mit herrlichen Sandstränden und Lagunen. Die einstige Sträflingssiedlung Newcastle zieht zum „Surffest“ unzählige Fans und Begeisterte an, das nördlich gelegene Port Stephens nennt sich „Dolphin Capital of Australia“ – hier leben ca. 160 Tümmler. Port Macquarie besticht schließlich mit kilometerlangen Sandstränden an der „Holiday Coast“.

8. Tag: Port Macquarie - Coffs Harbour

Verlockend, heute einfach weiter die Küste nordwärts zu bummeln. Aber ein Abstecher ins fruchtbare Tafelland führt ins Herz der Region New England, zu einst von schottischen Viehzüchtern gegründeten Siedlungen, zum 220 m tiefen Woolomombi Canyon, zum Wild Rivers N. P. (UNESCO-Weltnaturerbe) und zum Dorrigo N. P., dank seines urzeitlich subtropischen Regenwaldes ebenfalls UNESCO-Weltnaturerbe.

9. Tag: Coffs Harbour - Brisbane

Unser heutiger Küstentag startet vom beliebten Senioren-Ruhesitz Coffs Harbour am Pacific Highway. Nordwärts wird es allmählich subtropischer. Um Ballina herum dehnen sich Zuckerrohrfelder aus, seine Teebaumölproduktion ist berühmt. Legendär in der 70er Hippie-Szene war Byron Bay, auch heute noch Surfer-Hochburg vor der Kulisse erloschener Vulkane (z. T. UNESCO-Weltnaturerbe). Bevor wir Brisbane erreichen, wechseln wir in den Bundesstaat Queensland, „Sunshine State“ und tropisches Paradies im Nordosten und an die „Gold Coast“.

10. Tag: Brisbane - Stadtbesichtigungund Lone Pine Koala Sanctuary

Fast ganzjährig „Summer in the City“ mit tropisch relaxtem Lebensstil, so empfängt uns „Brissie“, Hauptstadt von Queensland und drittgrößte Stadt Australiens. Wir sehen die City Hall mit ihrem 92 m hohen Uhrturm, Queen Street Mall, Fortitude Valley und Chinatown, dazwischen uralte Banyanbäume mit dichten Luftwurzeln und turmhohe Feigenbäume. Höhepunkt ist sicher der Besuch des Lone Pine Koala Sanctuary, des weltberühmten Schutzgebietes für ca. 130 Koalas und viele andere Tiere.

11. Tag: Brisbane - Bundaberg

Wir wechseln von der „Gold Coast“ zur ruhigeren „Sunshine Coast“. Kurz vor unserem Tagesziel begleitet uns Fraser Island: Der einzige Regenwald, der auf Sand „gebaut“ wurde, mehr Sand als die Sahara besitzt, und nicht zuletzt wegen seiner unglaublichen, bis zu 240 m hohen Wanderdüne seit 1992 zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt, und von den Aborigines „K’ghari“ („Paradies“) genannt wird. Was wird heute zum Sunset genippt? Bundabergs berühmter „Bundy“, ein hochprozentiger Rum aus dem Zuckerrohr der umliegenden Felder.

12. Tag: Bundaberg - Rockhampton

Wir genießen einen weiteren Tag an der „Sunshine Coast“ bis zum Wendekreis des Steinbocks, der die Grenze zwischen Tropen und Subtropen markiert: Hier liegt die Universitätsstadt Rockhampton, mehr bekannt als geschichtsreiche Rinderhauptstadt Australiens.

13. Tag: Abstecher Emerald und Rubyvale/Walk-in-Mine

Rote Rubine, blaue und grüne Saphire, braune und weiße Zirkone! Ein Märchen aus 1001 Nacht? Nein, alles hier ans Tageslicht befördert aus den Gemfields zwischen Emerald, Rubyvale und Sapphire. Zurzeit kommen ein Drittel der Saphire weltweit von hier. Im Miner’s Heritage wird Abbau und Verarbeitung der Saphire gezeigt. Man kann sich auch einen Eimer saphirhaltigen Sand holen und sein Glück beim Sieben und Waschen versuchen. Achtung Suchtgefahr! Wer sich losreißen kann, kann als weitere Ziele in der Umgebung den Blackdown Tafelland N. P. mit riesigen Sandsteinklippen und Felszeichnungen ansteuern.

14. Tag: Rückfahrt Rockhampton (oder 2 Ruhetage)

Rückfahrt von Sand- und Edelstein. Wer eh schon „steinreich“ an Eindrücken ist, kann auch 2 Ruhetage genießen.

15. Tag: Rockhampton - Mackay

Während wir nun weiter nordwärts auf der nun beginnenden „Capricorn Coast“ fahren, zieht sich nun im Meer parallel das unglaublich phantastische Great Barrier Reef, das größte Korallenriffsystem der Erde auf 2300 km Länge bis nach Papua-Neuguinea entlang; seit 1981 UNESCO-Weltnaturerbe, auch 8. Weltwunder genannt. Unser Tag endet in Australiens „Zuckerhauptstadt“. Liebevoll restaurierte, viktorianische Gebäude zeugen von der Blüte des Zuckerrohranbaus um das Jahr 1900.

16. Tag: Mackay - Townsville

Weiter auf dem 14.500 km langen National Highway 1, der gesamt Australien umrundet und die zweitlängste nationale Straße der Welt ist, dann erreichen wir Townsville, die größte Stadt der australischen Tropen. Ursprünglich gegründet für die Verladung von Rindern, im II. WK wichtiger Militärstützpunkt, werden heute neben Rindfleisch auch Erze und Wolle verschifft. Im größten Korallenriff-Aquarium der Welt, dem Reef HQ, kann man sich bei sphärischer Musik in einem Tunnel durch den ca. 750.000 l großen Meerwassertank bewegen.

17. Tag: Townsville - Cairns

Cairns, das ist Boomtown und das Freizeitzentrum von Queensland: das Great Barrier Reef „vor der Haustür“ und urzeitlicher Regenwald im Hinterland, Südseeklima und aufregendes Nachtleben. Also nichts wie hin!

18. Tag: Ausflug Great Barrier Reef

Endlich wollen auch wir uns heute von einem Stückchen des fast 350.000 km2 großen, paradiesischen Riffsystems mit seinen Korallen, Pflanzen und Meerestierbewohnern verzaubern lassen. Idealerweise ist es hier nur 30 km entfernt (bei Mackay z. B. 260 km).

19. Tag: Ausflug Kuranda mit historischer Eisenbahn

Kuranda, ein Bergstädtchen im von der UNESCO als Welterbe geschützten Regenwald. Heute ist aber auch der Weg das Ziel: Wir fahren mit der Kuranda Scenic Railway. Auf die über 120 Jahre alte „Dame“ bzw. Diesellokomotive schwören Nostalgiker. Bezüglich der Streckenbeschreibung sprechen 98 Kurven, 15 Tunnel und zahlreiche Viadukte auf 34 km für sich.

20. Tag: Cairns - Cape Tribulation - Cooktown

Unser letzter Tag an der Ostküste führt uns über Cape Tribulation, das „Kap der Leiden“. Das idyllische Dorf am Myall Beach mit seinen traumhaften Sandstränden grenzt direkt an den Daintree Rainforest N. P., ältester Regenwald der Erde, UNESCO-Welterbe und mit seiner biologischen Vielfalt weltweit einmalig. Ziel ist Cooktown. Hier ließ Captain Cook 1770 sein leck geschlagenes Schiff reparieren. Als über 100 Jahre später im Hinterland Gold gefunden wurde, boomte Cooktown mit 100 Pubs und 40 Bordellen. 30 Jahre später gab’s kein Gold mehr, und heute sind es nur noch ca. 1300 Einwohner.

21. Tag: Cooktown - Daintree Rainforest N. P. - Cairns

Vor der Cape York Peninsula, der großen Halbinsel im Norden, deren Regenwald sich nur mit Allrad erkunden lässt, führt unser Weg landeinwärts über den Daintree Rainforest N. P. zurück nach Cairns.

22. Tag: Ruhetag
23. Tag: Cairns - Frühstück mit Koalas - Undara Volcanic N. P.

Fünf Tagesetappen führen uns nun westwärts zur Mitte Australiens. Heute fahren wir durch die Atherton Tablelands mit ihrem angenehmen Klima und fruchtbaren Vulkanboden zum Undara Volcanic N. P., dem größten Lavahöhlensystem der Erde inmitten der Savannenlandschaft. Als unvergesslichen Start am Morgen genießen wir im Wildlife Park „Hartley’s Crocodile Adventures“ ein traditionell englisches Frühstück mit einem Koala als Tischnachbarn.

24. Tag: Undara Volcanic N. P. - Hughenden

Über die Kennedy Dev. Road erreichen wir Hughenden am Flinders Highway. Im Zentrum steht die Nachbildung eines Muttaburrasaurus, dessen Knochen hier vor ca. 50 Jahren gefunden wurden. – Anlass für ein jährliches Dinosaurierfestival.

25. Tag: Hughenden - Mount Isa

Einen Tag entlang des Highways liegt Mount Isa inmitten endloser Weiten und riesiger Rinderfarmen. Hier findet jährlich das größte und legendärste Rodeo der Südhalbkugel statt. Vor fast 100 Jahren wurden nun auch riesige Mineralvorkommen entdeckt. Heute ist „The Isa“ als „Company Town“ mit über 43.000 km2 so groß wie die Schweiz und der größte Silber- und Bleiproduzent der Welt.

26. Tag: Mount Isa - Soudan

Auf dem Barkly Hwy geht es nun in 2 Etappen zur Bergbaustadt Tennant Creek am Stuart Hwy, der großen N-S-Verbindung durch Australien und mitten durchs „Rote Herz“ Australiens. Wir verlassen Queensland und wechseln ins Northern Territory, die Verkörperung vom einsamen Abenteuerkontinent.

27. Tag: Soudan - Tennant Creek
28. Tag: Tennant Creek - Daly Waters Hi-Way Inn

Auf unserem Weg in den spektakulären Norden gibt es heute einen Zwischenstopp „in the middle of nowhere“ bzw. an der Einmündung des Carpentaria Hwys in den 2800 km langen Stuart Hwy.

29. Tag: Daly Waters Hi-Way Inn - Katherine

„Never Never Country” wird Katherine, viertgrößte Stadt von Nothern Territory, genannt, bezogen auf eine literarische Beschreibung des harten Lebens um 1900. Hier gibt es die älteste Rinderfarm des Nordens, Tropfsteinhöhlen, seltene Fledermausarten und den Nitmiluk N. P. mit spektakulären roten Sandsteinschluchten.

30. Tag: Katherine - Darwin

Das letzte Stück nordwärts am Stuart Hwy, dann ist Darwin, 1839 nach dem Naturforscher benannt, erreicht.

31. Tag: Darwin - Stadtbesichtigung

Willkommen in der Hauptstadt von „Top End“, wie der tropische Norden auch genannt wird. Und so nah am Äquator, ist es hier immer schwül. Darum gehören die Darwinians zu den fleißigsten Biertrinkern der Welt. Wie macht man aus der Not eine Tugend? Mit dem verrücktesten Bootsrennen der Welt: der Darwin Lions Beer Can Regatta.

32. Tag: Darwin - Kakadu N. P./Jabiru

Vielleicht noch schnell 1000 australische Salzwasserkrokodile im Crocodylus Park & Zoo anschauen, dann geht es zum Arnhem Land, dem Gebiet der reichen Aborigine-Kultur mit ca. 30.000 Ureinwohnern. Ein Fünftel des riesigen Gebietes entfällt auf den Kakadu N. P., Naturparadies am South Alligator River und UNESCO-Weltnaturerbe.

33. Tag: Ausflug ins Aborigines-Land

Unvergessliche Eindrücke nehmen wir mit von dichten Regen- und Eukalyptuswäldern, Mangrovensümpfen, 100-200 m hohen Sandsteinklippen, Kormoranen und Kranichen.

34. Tag: Jabiru - Katherine

Zurück nach Katherine, dann „erfahren“ wir uns ca. 1500 km in 3 Tagesetappen entlang der wichtigen Lebensader, dem Stuart Hwy. Von Westen stößt hier auch der Tanami Track, die Outback-Piste durch die bis zu 50° C heiße Tanami-Wüste, dazu.

35. Tag: Katherine - Elliott
36. Tag: Elliott - Wauchope Hotel, Stuart Hwy
37. Tag: Wauchope Hotel, Stuart Hwy - Alice Springs
38. Tag: Alice Springs - Stadtbesichtigung

Hier entstand der Mythos vom Outback, inmitten atemberaubender Natur mit herzlicher Gastfreundschaft. 1872 benannt nach Alice Todd, der Frau des damaligen Postbeauftragten, war die staubige Outback-Siedlung zuerst auf Versorgung durch Kamelkarawanen angewiesen; 60 Jahre später kamen die Eisenbahn und der Aufschwung durch Rinderzucht und Bergbau dazu.

39. Tag: Ruhetag

Ein Tag zum Entspannen! Entweder stabil im Liegestuhl oder schaukelnd bei einem Ritt auf einem Dromedar-Rücken.

40. Tag: Alice Springs - Uluru & Kata Tjuta N. P. - „Sounds of Silence“

Nun ist es soweit: Australiens berühmtestes Wahrzeichen, der Uluru bzw. Ayers Rock – wie er früher genannt wurde – erwartet uns. Der einzigartige Inselberg, heiliger Berg der Aborigines und UNESCO-Weltnaturerbe, Umfang 9,4 km und rostrot wegen seines großen Eisengehaltes, wurde ursprünglich nach einem damaligen Premierminister benannt. Abends unvergessliches Dinner „Sounds of Silence“ am Uluru.

41. Tag: Besichtigungsprogramm - „Bush Food“-Essen

Wir sehen und spüren die besondere Ausstrahlung dieses Ortes, hören von den Traumzeitwesen, die im Uluru ruhen sollen, nachdem sie einst die Erde erschaffen haben. Und wir erleben die Kata Tjuta („viele Köpfe“), die gewaltigen Olgas, eine Gruppe von 36 Bergen 30 km entfernt vom Uluru. Abends „Bush-Food“ bzw. „Bush Tucker“ der Aborigines, also nur regionale Pflanzen und Tiere, regional zubereitet.

42. Tag: Ruhetag

Ein Tag im Einklang mit der Natur und der Magie des Ortes verharren – vielleicht ein neuer Impuls?!

43. Tag: U. & K. T. N.P. - Agnes Creek

Wir kommen nach South Australia mit seinem Symboltier, dem Wombat. Man ist stolz auf die berühmten Weine des Barossa Valley und auf seine köstliche Gastronomie.

44. Tag: Agnes Creek - Coober Pedy

Coober Pedy – Ort der Verzückung für Opalliebhaber. 80% der weltweit geschürften Opale kommen von hier, der „Welthauptstadt der Opale“. Und der Name? „Kupa Piti“ („weißer Mann im Erdloch“) nannten die Ureinwohner die seltsame Minensiedlung.

45. Tag: Coober Pedy - Minenbesichtigung und Essen im Höhlenrestaurant

Coober Pedy ist ein „heißes Plaster“. Bis auf 50° C steigt das Thermometer im Sommer. Kein Wunder, dass man da viel unter der Erde im Kühlen verweilt. Sogenannte „Dugouts“, unterirdische Wohnungen und Restaurants, sind die Lösung.

46. Tag: Coober Pedy - Port Augusta

Ein letztes Mal ein letztes langes Stück Stuart Hwy, dann ist Port Augusta an der Spitze des Spencer-Golfs erreicht. Hier ist eine Basis des Royal Flying Doctor Service und die „School of the Air“, welche Schüler im Outback via Funk und Internet unterrichtet.

47. Tag: Ruhetag oder individueller Ausflug Flinders Ranges N. P.

Was darf’s sein? Entspannen, „große Hausordnung“, Besuch bei den Flying Doctors oder der 125 km entfernte Flinders Ranges N. P.: roter Granit, schwarzer Basalt und Wildblumenwiesen?

48. Tag: Port Augusta - Port Lincoln

Bevor wir unseren Tourkreis weiter fortfahren, muss ein Abstecher zur Eyre Peninsula am Indischen Ozean einfach sein. Hierher kommen Glattwale zum Paaren und 20 Austernfarmen produzieren über 12 Mio. Austern jährlich.

49. Tag: Ruhetag

Ruhetag am Wasser mit der Möglichkeit zu ganz besonderen, unvergesslichen Emotionen: Wer will, kann mit Seelöwen und Delphinen schwimmen oder (woanders!) im sicheren Käfig zu Weißen Haien abtauchen.

50. Tag: Port Lincoln - Port Augusta

Zurück nach Port Augusta und …

51. Tag: Port Augusta - Adelaide

… weiter nach Adelaide, Südaustraliens Metropole mit viel Kultur zwischen Meer und Weinbergen.

52. Tag: Busausflug „Bier und Wein“ – „Coopers“ und Barossa Valley, jeweils Führung und Verkostung

Nach unserer Besichtigung von „Coopers Brewery“, Australiens „Nummer 1-Bier“, fahren wir weiter ins bekannteste Weinanbaugebiet Australiens. Der deutsche Auswanderer Johann Grampp aus der Nähe von Kulmbach pflanzte 1847 hier die ersten Reben.

53. Tag: Adelaide - Naracoorte

Über Murray Bridge geht es heute bis Naracoorte. Mit 2570 km Länge ist der Murray River Australiens längster, schiffbarer Fluss und Lebensader für den Südosten. Murray Bridge ist der Ort, wo ihn seit 1879 die erste Brücke überspannt. Naracoorte („Großes Wasserloch“) nannten die Ureinwohner diesen Ort, perfekt für Weinbau, Rinder- und Schafzucht. Auf der UNESCO-Welterbeliste steht er wegen seiner 26 Karsthöhlen. In der Victoria Cave wurden Abertausende von Knochen prähistorischer Tiere gefunden, z. B. von Riesen-Kängurus, die vor 100.000 Jahren lebten.

54. Tag: Naracoorte - Portland

Am vor über 5000 Jahren erloschenen Vulkan Mount Gambier vorbei – wundervoll sein saphierblau schimmernder Kratersee – erreichen wir den relativ kleinen Bundesstaat Victoria, der fast das gesamte Spektrum Australiens en miniature abdeckt: Outback im Norden, Surfstrände im Süden, dazwischen Weinland und schneebedeckte Gipfel und viel grünbunte Natur. Deshalb der Beiname „The Garden State“.

55. Tag: Portland - Geelong

Von Portland, der ältesten europäischen Siedlung von Victoria mit vielen historischen Gebäuden, fahren wir die 243 km lange Panoramastraße der „Great Ocean Road“ ostwärts bis zur pulsierenden Hafenstadt Geelong mit ihrem Wahrzeichen, der Waterfront. Die „Great Ocean Road“ ist übrigens Mythos, Legende und Symbol des Sieges über die unerbittliche Natur.

56. Tag: Geelong - Ballarat - Melbourne

Victorias Hauptstadt Melbourne, einer der beliebtesten Wunschwohnorte Australiens, ist heute unser Ziel. Unser Weg führt über Ballarat („Balla arat“ = Rastplatz), wo 1838 Schafzüchter ihre Hütten bauten. 13 Jahre später wurde das erste Goldnugget gefunden und Glücksritter aus aller Welt kamen. Wieder 7 Jahre später wurde in der Nähe der „Welcome Nugget“ in 58 m Tiefe gefunden, unglaubliche 68,98 kg schwer. So wurden in 30 Jahren aus einigen Schäfern 70.000 Einwohner.

57. Tag: Melbourne - Stadtbesichtigung

Das „Marvellous Melbourne“ begeistert mit viktorianischen Prachtbauten und cooler Architektur, schicken Shoppingmeilen und wunderbaren Parks, Anziehungspunkt für Sportfans, Fashionistas und Gourmets. Der quirlige Federation Square und die hippen Docklands machen Lust auf ein lockeres Lebensgefühl.

58. Tag: Ausflug Yarra Valley mit Weinprobe

Noch ein letztes Mal Wine-Tasting in Victorias ältestem Weinanbaugebiet im Yarra Valley. Chardonnay, Sauvignon blanc oder Schaumwein von Weltruf – einfach paradiesisch für Weinliebhaber.

59. Tag: Melbourne - Lakes Entrance

Wohin fahren die Melburnians zur Naherholung? Nach Mornington Peninsula im Osten. Die wollen auch wir sehen. Der Tag endet danach in Lake Entrance, dem beliebten Urlaubsort von ganz Victoria. Beliebt sind der Ninety Mile Beach und das Griffith Sea Shell Museum mit mehr als 90.000 Muscheln.

60. Tag: Lakes Entrance - Eden

Während nördlich von uns im Winter die Skisportgebiete der Victorian Alps locken, bleiben wir dem Meer (fast) treu. Wer wissen will, wie die ersten Siedler vor ca. 150 Jahren bauten, besichtigt die Slab Hut im Forestpark. Danach treffen wir am Übergang zum Nachbarstaat New South Wales auf eines von Australiens 12 UNESCO-Biosphärenreservaten. Ab nun beginnt die „South Coast“ bis ca. 100 km vor Sydney mit herrlichen Lagunen und fantastischen Felsenkaps. Beim alten Walfanghafen Eden endet der Tag.

61. Tag: Eden - Canberra

Beim Küstenstädtchen Batemans Bay an der Mündung des Clyde verlassen wir die Küste und besuchen Canberra, Hauptstadt des kleinen „Inselbundesstaates“ Australian Capital Territory inmitten von New South Wales. Canberra ist seit 1911 Australiens Hauptstadt, eine kosmopolitische Metropole mit viel Kultur und Lebenslust.

62. Tag: Canberra - Stadtbesichtigung
63. Tag: Canberra - Sydney - Abgabe Fahrzeuge - Transfer ins Hotel

Unser letzter Fahrtag führt über Goulburn im Zentrum der Merinoschafzucht und das Bilderbuchstädtchen Berrima nach Sydney – unser großer Tourkreis mit zahllosen Highlights schließt sich.

64. Tag: Freizeit - Flug Sydney - Bangkok

Entscheiden, wie man die letzten Stunden auf dem 5. Kontinent verbringt, dann endet unser Abenteuer Australien.

65. Tag: Bangkok - Abschiedsessen
66. Tag: Bangkok - Stadtbesichtigung und Flug Frankfurt
67. Tag: Ankunft Frankfurt

06.10. bis 11.12.2017

Tourtage:67 Tage

Fahrtage:42 Tage

für:   Flugzeug & Miet-

Tourbeginn:Frankfurt/M., D

Tourende:Frankfurt/M., D

min. Tourlänge/Tag:60 km

max. Tourlänge/Tag:540 km

Tourlänge:ca. 13900 km

Leistungen:

  • Flüge Frankfurt-Singapur-Sydney und Sydney-Bangkok-Frankfurt, alle Flüge ECO, inkl. Flugsteuer mit „Star Alliance“ (wie z.B. Lufthansa, Singapur Airlines)
  • alle Transfers Flughafen-Hotel-Vermietstation
  • Ü/F/A in Singapur
  • 2 x Ü/F/A in Sydney
  • 2 x Ü/F/A in Bangkok
  • gehobene Mittelklassehotels
  • 59 Tage 4-Bett-Wohnmobil (1. und letzter Tag mitgerechnet) mit Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung
  • Stadtbesichtigung Singapur
  • Begrüßungsessen
  • Stadtbesichtigung Sydney
  • Besichtigung Oper
  • Kellereiführung/Weinprobe im Hunter Valley
  • Stadtbesichtigung Brisbane mit Besuch Lone Pine Koala Sanctuary
  • Besuch Rubyvale/Walk-in-Mine
  • Schiffsausflug Great Barrier Reef
  • Tages-Ausflug Bergstädtchen Kuranda (UNESCO) mit hist. Eisenbahn und Bus
  • Eintritt „Hartley’s Crocodile Adventures“ mit engl. Frühstück und Koalabegegnung
  • Stadtbesichtigung Darwin
  • Arnhem Land – Tages-Ausflug ins Aborigines-Land
  • Dinner „Sounds and Silence“ am Uluru
  • Uluru & Kata Tjuta N.P. – Tagesprogramm mit Abendessen Bush Food
  • Coober Pedy - Minenbesichtigung und Essen im Höhlenrestaurant
  • Stadtbesichtigung Adelaide und Ausflug Barossa Valley mit Kellereiführung und Weinprobe
  • Stadtbesichtigung Melbourne
  • Busausflug Yarra Valley mit Weinprobe
  • Stadtbesichtigung Canberra
  • Stadtbesichtigung Bangkok
  • Abschiedsessen
  • 6 weitere gemeinsame Essen

+ Leistungs-ABC