Elsass – Harmonie zu jeder Jahreszeit! Französisches „Savoir vivre“, gepaart mit alemannischen Tönen. Die Warmherzigkeit der Elsässer und ihr einzigartiges Kunsthandwerk überzeugen. Malerische Winzerdörfer und Sennerhütten, Fachwerkhäuser und Burgruinen, Wälder und Weinhänge erwarten uns – dazwischen Kunstgenüsse wie das „Straßburger Münster“ oder der „Isenheimer Altar“ in Colmar. Gaumengenüsse wie „Flamme Kueche“, „Choucroute garnie“ oder der berühmte Munsterkäse lohnen, dazu ein Gläschen Riesling.

Tag 1 Treffen der Teilnehmer bei Colmar

Begrüßungsabend mit Elsässer Spezialitäten.

Tag 2 Colmar mit Unterlindenmuseum - Wattwiller bei Mulhouse

Gemeinsam besichtigen wir Colmar, das uns fast ins Mittelalter versetzt. Wir sehen Petite Venise („Klein-Venedig“) und das ehemalige Gerberviertel. Die drittgrößte Stadt im Elsass wird auch „Hauptstadt der elsässischen Weine“ genannt. Das schöne „Unterlindenmuseum“ mit dem „Isenheimer Altar“, untergebracht in einem 700 Jahre alten Dominikanerkloster, genießt Weltruhm. Danach bummeln wir die 170 km lange, bekannte elsässische „Route du Vin“ entlang. Der Tag endet auf dem Campingplatz von Wattwiller, dessen Quellen schon die Römer schätzten.

Tag 3 Wattwiller bei Mulhouse - Thann

Die moderne Stadt Mulhouse ist berühmt für ihre einzigartigen technischen Museen und gilt als Wegbereiter der industriellen Revolution in Frankreich. In Mülhausen entstand ab 1853 auch die erste Arbeitersiedlung Frankreichs (Quartier de la Cité). Wir besichtigen das Automobilmuseum der Gebrüder Schlumpf, das mit ca. 450 blitzenden Karossen und fast 100 verschiedenen Marken glänzt. Danach Fahrt entlang der „Route de la Carpe Frite“, der „Straßen des gebackenen Karpfens“ im Sundgau, bis nach Thann, zu dem im Mittelalter gewallfahrtet wurde.

Tag 4 Thann - Luttenbach

Nach dem typisch elsässischen Dorf Thann mit der Burgruine „Hexenauge“ erreichen wir über die gewundene Bergkammstraße das Munstertal, bekannt für seinen Munsterkäse und seine Chaumes. Die unzähligen Ferme-Auberge inmitten prächtiger Hochweiden laden zur Einkehr ein. Unser abendliches Ziel ist Luttenbach im Munstertal.

Tag 5 Luttenbach - Kaysersberg

Nach so viel Käse schadet ein Besuch im Schnapsmuseum nicht, das neben allerlei Gerätschaften über 300 edle Obstwässerchen zeigt und auf die „Route du Pays du Kirsch“ hinweist. Auf den 20 km der „Straße des Kirschwassers“ erzeugen etwa ein Dutzend Destillerien aber nicht nur hochprozentigen Kirsch, sondern auch Pflaumen-, Mirabellen- und Himbeerbranntwein. Unsere Tagesetappe endet in Kaysersberg an der Weinstraße, ein beliebtes Ausflugsziel wegen seiner schönen Altstadt mit vielen Storchennestern und der mächtigen Burgruine darüber.

Tag 6 Ruhetag

Zeit zum Bummeln, Wandern und Radeln. Nachmittags Weinprobe und danach Winzer-Brotzeit an den Fahrzeugen.

Tag 7 Kaysersberg - Molsheim

Die Stadt Selestat geht auf einen fränkischen Königshof zurück und bietet viel Geschichte und Sehenswertes. Haut-Koenigsbourg (755 m hoch) gilt als mächtigste Festung des Elsass. Die 260 m lange Anlage thront als Kammburg in 757 m Höhe am Ostrand der Vogesen und ist mit ca. 500.000 Besuchern jährlicht die meistbesuchte Burg der Region. Danach begeistert das Kloster Ste-Odile (7. Jh.) mit seiner Anlage, der grandiosen Aussicht und seiner fabelhaften Klosterschänke, und Obernai, eines der hübschesten und meistbesuchtesten Städtchen im Elsass samt seinem mittelalterlichen, noch weitgehend erhaltenen Stadtmauerring. Marktplatz, Place de l’Étoile, Kappelturm und ehemaligem Kornhaus.

Tag 8 Weinbergspaziergang und Weinprobe

Im alten Bischofssitz Molsheim, einem Zentrum der Gegenreformation im 16. Jh., finden wir nicht nur Sakralbauten, sondern in der Foundation Bugatti ein Museum zu Ehren von Ettore Bugatti, dem legendären Autobauer.

Tag 9 Molsheim - Strasbourg

Über Saverne, der Name geht auf die römische Straßenstation Tres Tabernae (drei Gasthäuser) zurück, erreichen wir Strasbourg, Hauptstadt des Elsass und eine der schönsten Metropolen Europas. Straßburg (im Straßburger Dialekt Schdroosburi) ist Sitz zahlreicher europäischer Einrichtungen, unter anderem Europarat, Europaparlament, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte und Eurokorps und versteht sich deshalb auch als „Hauptstadt Europas“.

Tag 10 Strasbourg

Bei einer gemeinsamen Schiffsrundfahrt und Stadtführung erschließen sich uns malerische Fachwerkbauten aus stolzen Reichsstadtzeiten, „Petite France“ und das berühmte Straßburger Münster. Sein 142 m hoher Turm galt 300 Jahre lang als der höchste Europas und ist das Wahrzeichen der Stadt. Straßburgs gut erhaltene historische Altstadt Grande Île gehört seit 1988 zum Weltkulturerbe. Neben der Cathédrale Notre-Dame (Straßburger Münster) stehen am Münsterplatz (Place de la Cathédrale) zahlreiche, teilweise vier- bis fünfgeschossige Fachwerkhäuser im alemannisch-süddeutschen Stil, deren steilen Dächer mit bis zu vier Dachgeschossen charakteristisch sind. Vielfotografiertes Motiv am Münsterplatzes ist das bekannte, reich verzierte Haus Kammerzell aus der deutschen Spätgotik.

Tag 11 Strasbourg - Wissenbourg

Nochmals liegen schöne und geschichtsreiche Dörfer und Burgruinen an unserem Weg, der „Route des Chateaux“, davor Soufflenheim, das Zentrum der elsässischen Töpferei (Wie wär’s mit einer typischen Gugelhupfform? - Eine Legende besagt, dass die Heiligen Drei Könige auf ihrem Rückweg von Bethlehem das Elsass bereist hätten und dort herzlich empfangen wurden. Zum Dank hätten sie ihren Gastgebern einen Kuchen gebacken, dessen Form an Ihren Turban angelehnt war – der Gugelhupf war geboren. Danach folgt Sessenheim, dessen Pfarrerstöchterchen einst den Studenten Goethe oft hierher zog. Auch die sehenswerten Reste der einst bedeutenden Maginot-Linie beeindrucken heute. Dieses aus einer Linie von Bunkern bestehendes Verteidigungssystem wurde 1930 bis 1940 gebaut und nach dem französischen Verteidigungsminister André Maginot benannt. Am Abend krönt ein wunderbares Abschiedsessen unsere viel zu kurze Reise.

Tag 12 Heim oder Weiterreise

Das „Tor von Frankreich“ (wie Wissenbourg genannt wird) schließt sich nun hinter erlebnisreichen Tagen.

18.09. bis 29.09.2019

Tourtage:12 Tage

Fahrtage:7 Tage

für:    

Tourbeginn:Colmar, F

Tourende:Wissenbourg, F

min. Tourlänge/Tag:60 km

max. Tourlänge/Tag:170 km

Tourlänge:ca. 750 km

* siehe Hinweise

Leistungen:

  • Begrüßungsabend mit elsäss. Spezialitäten
  • Stadtrundgang Colmar mit Führer
  • Eintritt und Führung Unterlindenmuseum
  • Eintritt und Führung im Automobilmuseum der Gebr. Schlumpf
  • Weinprobe, danach zünftige französische Brotzeit
  • geführter Weinbergspaziergang mit Weinprobe
  • Schiffsrundfahrt Strasbourg
  • Stadtrundgang Strasbourg mit Führer
  • Elsässer Spezialitätenessen
  • Abschiedsessen 

+ Leistungs-ABC